• 2013 random 1
  • 2013 random 5
  • 2013 random 2
  • 2013 random 4
  • 2013 random 8
  • 2013 random 10
  • 2013 random 3
  • 2013 random 9
  • 2013 random 6

EBM 2016 oder hinten ist’s auch ganz schön….

Geschrieben von uwe wünsche am .

2016 08 16 SeiffenNach Abbruch 2014 sollte es diesmal die im Vorjahr angetestete Shortstrecke über 40km sein. Zu meiner Freude tauchte kurz vor Start noch ein zweiter Picardellics-Starter in Gestalt von Thomas H. auf. Da sich auf meiner Startnummer kein Smiley fand (Thomas hatte da wohl mehr Glück) ging es in den hinteren Teil des Startgartens. Zielstellung also: 1. durchkommen ohne Sturz 2.vielleicht geht ja von hier hinten auch was…... Startschuss, das Feld zog sich gewohnt in die Länge, die ersten flickten bereits auf der Einführungsrunde an Schlauch und Kette. Die Strecke, für alle die Seiffen schon erlebt haben….. :praktisch fast trocken. Die Beine unerwartet gut (bei DEN wenigen Jahreskilometern ? ), reichte es des Öfteren auch zum überholen. Und siehe da, das zweite Picardellics-Trikot kam in Sicht.
0
0
0
s2smodern
Weiterlesen Kommentar (1) Aufrufe: 132

Die Reinfrieds und die Berge

Geschrieben von franzi am .

IMG 9992Noch nicht lang her und Matze Reinfried bewältigte grandios den absolut irren Ritt
durch die Alpen beim RATA. Der dortige Sieger Robert Petzold versucht nun an diesem
Wochenende in diesen Stunden den Höhenmeterweltrekord in Holzau zu erklettern.
Zum selben Zeitpunkt kurbelt Sandra Reinfried gerade beim 24h-Rennen ihre Runden
über den Nürburgring! Um den dreien irgendwie nachfühlen zu können, wohl aber um
die diesjährige Form wissend und den Trainingsumfängen angemessene Leistungen zu
vollbringen, startet Franzi Reinfried beim Bergzeitfahren über lediglich 1,4 km und 146
hm in Holzau. Diese sind nach kurzen knackigen 6:18 min absolviert. Nach 2
Durchgängen ist dies der zweite Platz für sie. Im Anschluss wird sie von den
Vereinskollegen sogar noch nach Haus geleitet.
Wieviele Höhenmeter Sandra am Ende in den Beinen haben wird und ob Robert den
Weltrekord geschafft haben wird, werden wir morgen gegen 13 Uhr wissen.
IMG 9922
0
0
0
s2smodern
Kommentar (0) Aufrufe: 295

Vierter Sieger beim Race Across the Alps

Geschrieben von RATA 2016 am .

2016 06 rata Gavia PassEs ist vollbracht – Rückblick auf: 535km, 13.500hm – 22h 45min.

Es war für mich ein beeindruckendes Erlebnis. Ganz sicher und vor allem wegen des besten Betreuerteams – Vielen Dank Michi, Martin, Jonny, Sandra für eure tolle und ausdauernde Arbeit – des fantastischen Wetters und dank der Unterstützung durch: VW Autohaus Pirna, Rotzsch Fugensanierung und Baumdienst GmbH, BIKE24 GmbH, GSI Design und Globetrotter Ausrüstung Dresden.
Für mich galt es beim RATA erstmalig eine so lange und nochdazu schwere Strecke zu überstehen. Die Vorbereitung seit März und in den Tagen zuvor lief hervorragend, so dass ich in bester Verfassung an den Start ging. Obwohl eine gewisse Unsicherheit wegen der Länge und der Höhenmeter der Strecke sowie der Nachtfahrt bestand, war ich unglaublich motiviert und voller Freude auf die vielen schönen und langen Pässe.
Im Kopf hatte ich die Strecke bereits unzählige Male in den Wochen und Tagen zuvor abgefahren und Nahrungsaufnahme sowie Radwechsel waren detailliert geplant. Dennoch ergaben sich während des realen Erlebnis doch einige zusätzlich aber nicht unerwartete Schwierigkeiten wie Appetitlosigkeit und folglich über mehrer Stunden (ca.6-7h) keine Nahrungsaufnahme außer Colawasser und auch die feste Muskulatur die einige kurze Massagepausen notwendig machten.

Müdigkeit verspürte ich nie und war stets voll konzentriert und fand immer wieder Freude an den Abfahrten und an den Anstiegen. Ab dem Mortirolo gab es an jedem Pass Passagen die gut liefen und natürlich immer wieder Abschnitte an denen ich beißen musste aber nie den Gedanken aufgeben zu müssen. Trotz allem habe ich immer wieder das fantastische Panorama genossen und eine Überfahrt des Bernina Pass' bei Mondschein, Sternhimmel und Windstille ist einfach beeindruckend ebenso wie die Erfahrung auch nach 450km noch genug Kraft und Motivation für den Umbrail Pass zu haben und nach 500km mit Rückenwind über den Reschenpass zu fliegen.
Mit der erreichten und unerwartet guten Zeit bin ich sehr zufrieden und voller Respekt vor allen Finishern und den drei deutlich vor mir Platzierten. Und ich freue mich sehr darüber WIE wir dieses tolle Projekt als TEAM durchgeführt haben und erleben durften.
0
0
0
s2smodern
Weiterlesen Kommentar (0) Aufrufe: 824