EBM, 4HT, DTM - Arzgebirg, wie bist du schie!

EBM2017 ThomasDer Spätsommer ist (fast) vorbei und damit auch wieder die tollen und traditionsreichen MTB-Veranstaltungen im Erzgebirge – natürlich unter Teilnahme der Picardellics. 25. Erzgebirgs-Bike-Marathon (EBM) in Seiffen, 21. Vier-Hübel-Tour (4HT) in Oberwiesenthal und 22. Drei-Talsperren-Marathon in Eibenstock. Es gibt natürlich noch einige mehr – für mich sind diese aber die Highlights des Jahres.
Dank einiger Trainingsausfahrten mehr als in den Vorjahren, lief es in diesem Jahr eigentlich ganz gut. Beim EBM musste ich allerdings aufgrund des Sturzes im letzten Jahr mal wieder von ganz hinten starten - von wegen NETTOZEIT ;-(, auch meine (freiwillige) Wahl des Chickenways warf mich 2 mal um einige Plätze zurück – hat trotzdem Spaß gemacht. Da ich Uwe W. trotz genannter Hindernisse einholte, wäre unsere gemeinsame Ziellinienüberfahrt ein tolles Bild gewesen – leider waren die Fotografen hier nicht bereit und es bleibt bei der gleichen Zeit in der Ergebnisliste.

Wir können auch Mountainbike

MTB Marathon DresdenAm Feiertag wird Rad gefahren! Vielleicht auch ein Rennen? Ein Rennen in unser Stadt? Aber sicher!
Bereits zum dritten Mal organisierte der benachbarte Radsportclub DSC Dresden mit Cheforganisator Markus Weinberg den Dresdner Mountainbike Marathon. Das die Veranstaltung nach und nach größer wird, merkt man zu einem an den vielen Startern und der immer größeren Konkurrenz. Doch die Moutainbikefraktion der Picardellics scheuten sich dieser nicht und stand mit 8 Männern und einer Frau pünktlich 09:30 Uhr am Start. Die Strecke bot alles was die Dresdner Heide hergibt und das Tempo von Anfang an war gnadenlos hoch. Matze konnte sich fest in der Spitzengruppe etablieren, mit immer größer werdenden Abstand war Gruppe 2 mit Michi besetzt und alle anderen mehr oder weniger dicht dahinter.
Matze konnte sich durch Streckenkenntnis und den schnellsten Beine am Schluss im Sprint den Gesamtsieg und AK Ü40 holen. Uwe, besser bekannt unter Picco, hatte den Kontakt zur Spitzengruppe zwar schon am Anfang verloren, doch war nie wirklich weit weg. Und so schaffte er es auf einen hervorragenden 3 Platz bei den Männern Ü40. Sandra kämpfte sich tapfer über die vielen Wurzeln und schwang sich die Abfahrten waghalsig herunter. Ihr Engagement wurde ebenfalls mit einem 3. Platz bei den Frauen Ü40 geehrt. Alle anderen Fahrer unseres Vereins, Michi, Mischka, Thomas H. Uwe W., Dirk und Stefan T. fuhren ebenfalls sturzfrei sehr passable Ergebnisse ein.

MTB Marathon DresdenMTB Marathon Dresden

Heute: Angeklebt

2017 Miriquidi BikechallengeHeute musste ich 20m vor dem Ziel runter vom Rad – es war angeklebt … nichts hat sich mehr gedreht, gefühlte 20kg Schlamm pro Rad in 20cm tiefem Lehmbodenmatsch.
In diese Situation hat mich meine heutige Entscheidung gebracht zur Miriquidi Bikechallenge, Gelobtland, Marienberg zu fahren. Dort angekommen – Nachmelden, die vergessenen Gels bei FK und Guido Goldig schnurren - und ab zum Start auf 3x30km bei feinstem Sonnenschein. Schöne Runde und bereits nach ca. ½ Runde hänge ich in einer 6-köpfigen Spitzengruppe u.a. mit FK und Gilbert G.
Eingang 2. Runde verbottelt mich Michi 1a und fährt noch ein Stück mit. FK drückt auf dem Grobschotterbahndam ordentlich aufs Gas und bald ist da ein Lücke hinter ihm die ich fix schließe bevor es zu spät ist – hoppla, 2-köpfige Spitzengruppe. Nach Kettenklemmer bei FK bin ich allein unterwegs. Er schließt nochmal auf: „los fahr du allein weiter“ - ich halte mich an seine Anweisung. Das nahende Gewitter ist schon zu hören also drücke ich aufs Gas solange es noch trocken und die Sicht nicht von anderen Teilnehmern verstellt ist.

Spontane Aktionen sind meist die Besten!

MTB CC SebnitzAlso hieß es heut Morgen: Mountainbike ins Auto packen und auf zum Sebnitzer MTB-Cup. Dort erwartete alle Teilnehmer ein anspruchsvoller und technischer Kurs auf dem bergauf als auch bergab alles abverlangt wurde. Ein Rundkurs von 12 Kilometern und 370 Höhenmetern, welcher 4 mal absolviert werden musste zehrte an den Kräften. Am Ende reichte es bei einem starken Starterfeld für einen 3. Platz. Eine gelungene spontane Aktion!

Interview mit Paul

2017 04 02 neuseen MTB TrophyUnsere Saison ist noch keine Woche alt und schon konnte unser Neuzugang Paul etwas zur positiven Bilanz beitragen. Kurz nach Zieleinlauf über die 30km bei der neuseen MTB Trophy konnten wir mit Ihm folgendes Interview führen:

Picardellics: Paul, bist Du heute gut aus dem Bett gekommen?
Paul: Etwas die Zeit verpennt und zu spät an der Startlinie gestanden. Dies bedeutete Start von hinten.

Picardellics: Wie hieß dann deine Devise?
Paul: Also in der ersten Runde Druck aufs Pedal bringen und mit aller Kraft bis nach vorne kämpfen.

Picardellics: Deine Aufholjagd war beeindruckend, fühlten sich die Beine heute besonders gut an?
Paul: Als ich die Führungsgruppe erreichte war erst mal durchatmen angesagt. Dann ging es die nächste Runden im straffen Tempo weiter. In der dritten von vier Runden habe ich meine Chance gewittert und habe mich von den Anderen aus der Führungsgruppe abgesetzt.

Picardellics: Letztes Jahr warst Du ja bereits Dritter, was ging in deinem Kopf vor, als Du das geschafft hattest?
Paul: Tempo halten und das Ding durchziehen. Am Ende ging der Plan auf und ich stand oben auf dem Podium.

Picardellics: Wir gratulieren Dir zu Deinem ersten Sieg in Blau/ Weiß ;) und danken Dir für dieses Interview.
Paul: Gerne doch.

2017 04 02 neuseen MTB Trophy 01 22017 04 02 neuseen MTB Trophy 01 32017 04 02 neuseen MTB Trophy 01 5

Manchmal hat die Wetterapp leider doch recht…

Drei Talsperren MarathonJeder kennt das. Der letzte Sommer war eigentlich gar nicht so schlecht, zumindest nicht so schlecht, wie manche App das immer vorhersagte. In 9 von 10 Fällen war  es dann doch nur ein Schauer oder der Regen blieb ganz aus. Nicht so am 17.09.2016 – 21. Drei Talsperren Marathon Eibenstock.
Alle Apps trafen in Schwarze und die Unwetterwarnung vor Starkregen im Erzgebirge hatte ihre Berechtigung. Und das nach wochenlanger Spätsommerhitze. Deshalb war zumindest meine Herausforderung nicht „Durchhalten“ oder „Bestzeit“ (Insider kennen die Sprüche…) sondern am Samstag früh ins Auto setzen und am Start bei Dauerregen „Losfahren“. Aufgrund von Regenschutzkleidung – der Schutz hielt ca. 15 min an - konnte die Vereinszugehörigkeit nicht von Weitem geklärt werden und so traf ich Uwe (Wünsche) erst während des Rennens am ersten Berg.
Drei Talsperren MarathonUwe hatte gleich einen Motivationsspruch auf den Lippen „Heute gibt es keine Ausreden, von wegen Schaltauge…“ Naja, die ehemaligen Müslimänner.Da die Strecke weniger technisch ist, ging es am Ende für mich doch ganz gut und insbesondere sturzfrei über die Bühne. Lediglich die langen Schotterabfahrten waren ohne „Sonnenbrille“ (zumindest für mich und die Kontaktlinsen!) echt eine Herausforderung. Nach dem Auersberg (ja, der Auersberg ist über 1.000 hm, wie mir ein Teilnehmer auf der Strecke als Weisheit aus dem Heimatkundeunterricht erzählte) kam dann von hinten Uwe vorbei, der aber ab da wiederum einen Tick besser drauf war. Die Strecke war diesmal aufgrund von Sperrungen etwas geändert.
Doch wegen des Regens und Nebels konnte man eh wenig sehen. Nach Auf und Ab meldeten sich wie üblich auf den letzten Kilometern bei mir wieder die Krämpfe. Trotzdem kam ich nur kurz hinter Uwe ins Ziel und wir haben beide im Vergleich zum Vorjahr wiederum die Platzierung deutlich gesteigert. Wobei ich befürchte, dass mein um 70 Plätze besseres Ergebnis in der Gesamtwertung (vielleicht) darauf zurückzuführen ist, das diese 70 Teilnehmer sich den Regeneinsatz in diesem Jahr erspart haben und damit einfach nicht da waren… wodurch Sie aber ein Erlebnis wenigen haben, weil sowas bleibt in Erinnerung!! Freie Presse am 19.09.2016: „Helfer und Aktive meistern Wasserschlacht mit Bravour“ – dem ist nichts hinzuzufügen.

EBM 2016 oder hinten ist’s auch ganz schön….

2016 08 16 SeiffenNach Abbruch 2014 sollte es diesmal die im Vorjahr angetestete Shortstrecke über 40km sein. Zu meiner Freude tauchte kurz vor Start noch ein zweiter Picardellics-Starter in Gestalt von Thomas H. auf. Da sich auf meiner Startnummer kein Smiley fand (Thomas hatte da wohl mehr Glück) ging es in den hinteren Teil des Startgartens. Zielstellung also: 1. durchkommen ohne Sturz 2.vielleicht geht ja von hier hinten auch was…... Startschuss, das Feld zog sich gewohnt in die Länge, die ersten flickten bereits auf der Einführungsrunde an Schlauch und Kette. Die Strecke, für alle die Seiffen schon erlebt haben….. :praktisch fast trocken. Die Beine unerwartet gut (bei DEN wenigen Jahreskilometern ? ), reichte es des Öfteren auch zum überholen. Und siehe da, das zweite Picardellics-Trikot kam in Sicht.

Seiffen, 23. EBM 2015 – alles hat gepasst.

2015EBM Matze by MH SportsfotoEs ist Mitten in der Nacht als 5 Uhr der Wecker klingelt … doch sogleich setzt die Routine ein: Kaffeekochen, Müsliessen, Flaschenfüllen, Gelabfüllen … Abfahrt nach Seiffen zum 23. EBM.
Viele Kurven später und nach einen kleinen Stopp im Wald parken wir wie jedes Jahr in Seiffen „P2“ gefolgt von: Startunterlagen abholen, noch ein Stopp im Wald und ab zum Warmfahren (das fühlt sich schon ganz gut an).
Fast pünktlich 9:00 beginnt der neutralisierte Start um eine 180° Kurve. Da ist es gut ganz vorn zu stehen im Block „E“ wo sich die üblichen Verdächtigen ein Stelldichein geben. Ich schaue mich vorsichtig nach den Roten Nummer (=70km-Strecke) um. Mein Ziel ist klar diese Jahr: die AK Masters II will ich gewinnen … und ein Treppchenplatz der Gesamtwertung will ich auch.
Die Einführungsrunde überlebe ich inklusive Alp de Wettin ganz gut und kann zu meiner Freude mit der ersten Gruppe ins Gelände einbiegen. Schnell sortiert man sich nach den ersten ruppigen Passagen in eine Reihe und Sebastian Stark und Christian Kreuchler machen gutes Tempo. Keine Ahnung wer noch in der Gruppe fährt – ich halte den Blick einfach nach vorn. Hoppla - finde ich mich an Pos. 3 wieder und die Beine gehen wie von alleine. Jetzt kommen die schönen Passagen der ersten Rundenhälfte, also übernehme ich für das nächste Stück mal die Pace. Der Hinterbau macht seine Arbeit gewohnt zuverlässig, ich guten Vortrieb und der Puls klettert noch höher. Das Risiko ist dasselbe wie immer – wenn´s klappt wird die Gruppe jetzt kleiner, wenn´s schiefgeht parke ich irgendwann ein.
An einem der am nächsten Anstieg reicht es CK. Er drückt mächtig aufs Gas und FK und PH sowie ein 40er-Fahrer, ein Staffelfahrer und ein weiterer 100er-Fahrer folgen. Ich finde schnell meinen eigenen Rhythmus und so geht es fluffig voran.

Todo Terreno in Oviedo, España

SpanienGerade wieder zuhause, versucht meine Waschmaschine im 3. Anlauf spanische tierra aus dem Radtrikot zu waschen. Wie konnte es nur soweit kommen?

Im wilden baskischen Teil Nordspaniens im Urlaub, hatte ich mit compañero Juan Carlos beschlossen einen kleinen Abstecher gen Westen zum Ultra Desafio Oviedo (Bici Todo Terreno) zu machen. Wir wollten ein paar Trainingshöhenmeter mit dem Mountain Bike „abbauen“. Das Sägezahnprofil mit 2400Höhenmeter in der Provinz Asturien bot dazu beste Gelegenheit.

Vom Start weg, ging es zackig durch Oviedo und hinein in die grandiose Bergwelt, keine 40km südlich vom Atlantik. Ständiges Auf- und Ab, noch auf festem Untergrund, hatte das Feld schnell weit aufreißen lassen. Schnell war der Veranstaltungsname jedoch Gesetz. Wirklich über alle Untergründe (todo terreno) führte die Route ohne jegliche Erholungspausen. Besonders die schwierigen Abfahrten verlangten mir alles ab.

Seiffen EBM 2014

Seiffen 2014

Seiffen 2014 Ergebnisse:

Pico 1. AK 40km
Sandra 5. Gesamt 70 km
Matze 2. gesamt 1. AK über 70 km

Dank an unsere Unterstützer und hier besonders Bike24!

 

 

MTB Hill-Climb-Race Bühlertal

BuehlertalEine etwas oberflächliche Einschreibung in ein „MTB Bergzeitfahren auf den Mehliskopf“ führte zu meinem ersten echten Renneinsatz. Nachdem ich diesen Schock überwunden hatte und die Strecke auch mal probeweise abfuhr, war ich frohen Mutes am MTB Hill Climb in Bühlertal teilzunehmen. Mit reichlich Schwarzwaldhöhenmetern in den Beinen und dem gewohnt suboptimalen Gewicht auf den Rippen, legte ich die Richtzeit für die Erstürmung des „Hills“ von 760Höhenmeter, verteilt auf 11,5km, auf gut eine Stunde. Ohne die Zeiten der Vorjahre zu prüfen dachte ich zu diesem Zeitpunkt doch wirklich, damit im Mittelfeld landen zu können.

Nach erfolgtem Startschuss gab es wie erwartet kein langes Halten oder Taktieren der ca. 100 Nichtlizenzfahrer und -Fahrerinnen. In die erste 20%Rampe ging es, noch auf Asphalt, mit hoher Geschwindigkeit. Sicher dachten hier die ersten Badener es dem Flachlandsachsen zeigen zu müssen und verabschiedeten sich erfolgreich weit nach vorn. Leider war ich trotzdem noch zu schnell angegangen, so dass das folgende kurze Flachstück nicht recht taugte, um den Laktatwert im Oberschenkel erheblich zu senken. Mit dicken Beinen fuhr ich so ins durchweg steile Mittelstück, jetzt auf trockenem Waldweg. Von hier katapultierte sich die Strecke förmlich aus Rheinebene und Bühlertal den Nordschwarzwald hinauf. Genau in diesem Abschnitt hatte ich mir vorher noch ausgerechnet mit viel Krafteinsatz den reinen MountainBike-Kadenzfanatikern ein paar Sekunden abzunehmen.
Das Gegenteil war der Fall, ich musste kämpfen nicht noch Richtung Besenwagen (an diesem Tag die nach uns startenden Bergläufer) durchgereicht zu werden. So ließt sich auch der Ausblick Richtung Vogesen und Straßburger Münster nicht genießen.

TransSchwarzwald - Nachlese

Nachlese zur VAUDE TransSchwarzwald

Trans Schwarzwald 2013

Während der langen Zeit von der Anmeldung bis zum Startschuss zur ersten Etappe waren wir im Unklaren darüber und fragten uns, mit welchen Überraschungen dieses 5-tägige Rennen uns so aufwarten würde.
Trans Schwarzwald 2013

Trans Schwarzwald 2013Die eingeholten spärlichen Informationen sprachen von super Organisation und bezüglich der Strecke von einem vermutlich hohen Anteil an Waldautobahn, ein paar Singletrails und Anstiegen die im unteren Teil steil und nach oben hin flacher werden – leider sehr allgemein – aber nun wissen wir es aus eigener Erfahrung: Es gab einen sehr hohen Anteil an Waldautobahnen, auf denen oftmals mit Rennradtempo und in Doppel- oder Einer-Reihe gefahren wurde und auf denen man vor Staub

Trans Schwarzwald Tourtagebuch

Teil 5 von 5

Murg --> Feldberg | 64,5 km - 2.050 hm

Trans Schwarzwald 2013Geschafft... zuende... total breit.
Heute wars nochmal hart und schwer. Bei km 7 war ich schon fertig - Komareif - bei km 18 wollte die Kurbel kaum noch rum - Tribut an gestern und die Tage davor. Ab km 20 ging es dann und lief bis km 55 ab da ging es in den Schlussanstieg hinauf zum Feldberg und da wartete auch schon der Man mit dem Hammer und schlug unerbitterlich und kontinuierlich auf mich ein... Ziel als 52 und Gesamt nach 5 Etappen 37. - dem Alter entsprechend würde ich sagen. Martin wenig später im Ziel musste im Hoppelwiesensuperbrutalanstieg vor dem Ziel noch einen Fahrer passieren lassen und wird wieder hervorragender 7. Gesamt nach 5 Etappen 13. - geschuldet der technischen Panne an Tag 2.

Ausflug ins Ostragehege

ImageAm Sonntag durfte ich mit Mama einen Ausflug machen, Papa wollte mal wieder MTB fahren. Mama studierte 3x die Karte, im Ostragehege ein MTB Kurs? Wo soll das denn sein?

TomTom goes Mountainbike

20110709-sportograf-20131234.jpgEs ist Juli, Dolomitenzeit, Maratonazeit, zum 10ten mal werde ich starten, mal wieder unter falschem Namen - soweit der gewöhnliche Teil, alles beim alten - Zeltplatz am Falzarego in 1600 m Höhe - fast schon ein Höhentraining - bekannte Pässe, bekannte Strassen, Pizza vom Feinsten. Doch etwas war anders in diesem Jahr: Kein Rennrad dabei, nur das Mountainbike, denn wenn am Sonntag der Strassen-Maratona startet, ist ja am Samstag immernoch Zeit ein kleines Mountainbike Rennen zu absolvieren. Die sagen zwar, es soll das härteste MTB-Rennen in den Dolomiten sein, aber so schlimm wird es schon nicht sein. Wer schon die Runde in Seiffen absolviert hat, kann alles schaffen! Die Videos im Netz sehen auch nicht zu furchteinflößend aus - Gesagt, Getan, Anmeldung raus, Hals-und-Bein Bruch gewünscht und ab zum Start des Dolomiti Superbike 2011.

Mitteldeutschland-Cup MTB Freital

ImageImageIm Schatten des Glanzes ruhmreicher und erfolggewohnter Picardellics-Athleten bei hochkarätigen internationalen Vergleichen suchte sich Picco ein bescheidenes lokales Rennen vor den Toren Dresdens aus.

Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften im MTB-Cross-Country in Freital (laut Veranstalter das bedeutendste Rennen dieser olympischen Disziplin in den neuen Bundesländern) erfuhr er sich hinter dem nicht zu schlagenden Ronald Weser aus Riesa den Vizemeister-Titel der Altersklasse.

EBM Seiffen 2009

Image+++ Super Wetter in Seiffen bescherte Teilnehmer-Rekord +++ 4 Picardellics am Start +++ Matze auf der heißumkämpften Langstrecke mit hervorragendem 8. Gesamt-Platz auf dem erweiterten Podium +++ Picco scheut diesmal nicht die 100km und erreicht trotz Plattfuß einen super 3. Altersklassenrang +++ Weihnachtsdekoration dadurch vervollständigt +++ Martin mit Spontanteilnahme +++ Holger Leidtragender beim MTB-Domino +++

Weitere Bilder in der Galerie hier (vielen Dank an Fotoservice Jana Hänsel).

MTB-Teammarathon Holzhau

ImageImagePicardellics MTB-Abteilung erfolgreich in der Schlammschlacht von Holzhau.

Bilder sind in der Galerie zu sehen. Wenn die Räder wieder geputzt und die Klamotten wieder gewaschen sind, gibts auch einen Bericht.

 

Durch Wald und Flur - Mad East Challenge

ImageNach endlosen eintönigen Straßenkilometern zu Saisonbeginn wollte ich mich wieder mal dem Reiz des Geländeradfahrens hingeben. Mit der Mad East Challenge bot sich am 3. Maiwochenende eine passende Veranstaltung an. Ein einziges Training 1 Woche zuvor mit Matze und Martin musste reichen, um die Technik wieder ein bisschen auf Vordermann zu bringen.

Seiffen - Erzgebirgs-Bike-Marathon

Image... auch auf dem MTB erfolgreich

Picco - SIEGER über 70 km (AK) und 6. Platz in der Gesamtwertung

Sandra - 3.Platz über 70 km (AK) und 5. Platz in der Gesamtwertung

Holger - nach Verlust seiner Bremse: Ziel heil erreicht!

Matze - 11.Platz in der Gesamtwertung über 100km (Sch.. Plattfüße)

ImageImage

 

 

Holzhau Team-MTB

  Bericht von Martin, Matthias und Sandra

Image

Holger
Holger - fährt trotz Nässe sensationelles Rennen

Wenngleich auch die Picardellics in erster Linie ein Verein sind, der sich vorrangig dem Straßenradsport widmet, gibt es doch einige Mitglieder darunter, die sich schon seit jeher und einige, die sich erst seit kürzerem gelegentlich auch mit MTB-Wettkämpfen befassen. So waren am 7.8. beim 2er Teammarathon in Holzhau Picco mit Matze als Titelverteidiger, Sandra mit Holger als erprobte FahrerInnen eines Mixed Teams und Jonny mit Martin als Greenhorns dabei.

Eine liebevoll hergerichtete Strecke mit eingebauten Schikanen über diverses Wurzelwerk sorgte auf natürliche Weise dafür, dass im Gelände niemand zu schnell wurde. Zudem war mit Hilfe der örtlichen Feuerwehr und deren Wasservorräte auch noch ein extra Schlammloch eingerichtet worden, damit ein jeder der Teilnehmer am Ende ein entsprechend zünftiges Aussehen erhalte. Ein Stück Asphalt schließlich vervollständigte die ca. 6km lange Runde.

Image

Siegerehrung Mixed
Image
Siegerehrung Senioren
Die Wässerungsaktion hätte man vielleicht auch einsparen können, wenn man vorher gewusst hätte, dass es - wie so oft - unmittelbar vor dem Start einen kräftigen Regenguss geben würde. Der hielt aber zum Glück nicht zu lange an und später wurde das Wetter wieder besser.

 

Vogtland Bike Marathon 07

Mountainbike-Abteilung der Picardellics sehr erfolgreich beim VBM in Grünheide. 

Sandra
 Sandra Platz 1 auf der 60 km-Strecke,
Picco Platz 1 (Masters + Gesamt) ebenfalls 60 km,
Matze Platz 2 Masters (3. Gesamt) 90 km,
Holger 6. Platz (Masters) 60 km, Martin 7. Platz (Masters) 90 km - bei seinem MTB-Debüt.
 Matze 
 Piccos Siegerbier

MTB 2er-Teammarathon Holzhau

Image

Siegerehrung Senioren

Picardellics-Sieg mit Matze und Picco in Holzhau!

Nach 4 Wochen Gelände-Abstinenz - das MTB war nach meinem Pannen-Pech (2 Platten) beim Mad East Marathon in Altenberg schon fast im Keller verstaubt - machten sich Matze und ich auf nach Holzhau zum 13. mittlerweile legendären Teammarathon. Schon bei der 2. Auflage 1994 war ich dabei, seitdem allerdings nicht mehr, so dass meine Erfahrungen schon sehr verblasst waren.

1. MTB-Lizenzrennen

HolgerEine kleine Abordnung der Picardellics hat am Sonntag ihr erstes MTB-Lizenzrennen gefahren. Bei sehr schönem und trockenem Wetter packten wir (Uwe und ich) unsere Sachen und fuhren nach Sebnitz, wo der regionale Radverein, wie immer sehr gut organisiert, den 2. Lauf des Mitteldeutschland-Cups austrug.
Nach den guten Erfahrungen der letzten beiden (ersten) Lizenzrennen stellte ich mich ohne Erwartungen und mit sehr viel Respekt vor der technisch anspruchsvollen Strecke in das (sehr) überschaubare Starterfeld.

24h mtb Taubitz

Wie sich vielleicht einige daran errinnern, hat unser Jonny sich für ein 24h MTB-Rrennen in Tauplitz angemeldet.

Als Betreuer war meine Wenigkeit mit unterwegs und soviel mehr gibts dazu nicht zu sagen.

Alles renn-relevante findet ihr unter: http://24mtb.at/  Wink

in Kurzform:

  • Ergebnis: 2er teamwertung
  • Platz 6 - Picardellics Velo-Team Dresden
  • Startnr: 5 Kämpfe Jonny
  • Startnr: 5/2 Bojahr Lutz

 

 

MTB-Tour über den Erzgebirgskamm

Die Idee, den Kamm mit dem MTB abzufahren: … wurde hauptsächlich von Lupo geboren, als wir den Erzgebirgskamm diesen Winter zum zweiten Mal, beginnend von seinen westlichen Ausläufern im Vogtland (Schöneck) bis nach Altenberg, per Ski bestritten. Nur dauerte dies noch etwas länger als jetzt am Samstag, da knapp 200 km Wegstrecke per Ski erst mal zurückgelegt sein, oder besser noch, erst mal erkundet werden wollen