Manchmal hat die Wetterapp leider doch recht…

am .

Drei Talsperren MarathonJeder kennt das. Der letzte Sommer war eigentlich gar nicht so schlecht, zumindest nicht so schlecht, wie manche App das immer vorhersagte. In 9 von 10 Fällen war  es dann doch nur ein Schauer oder der Regen blieb ganz aus. Nicht so am 17.09.2016 – 21. Drei Talsperren Marathon Eibenstock.
Alle Apps trafen in Schwarze und die Unwetterwarnung vor Starkregen im Erzgebirge hatte ihre Berechtigung. Und das nach wochenlanger Spätsommerhitze. Deshalb war zumindest meine Herausforderung nicht „Durchhalten“ oder „Bestzeit“ (Insider kennen die Sprüche…) sondern am Samstag früh ins Auto setzen und am Start bei Dauerregen „Losfahren“. Aufgrund von Regenschutzkleidung – der Schutz hielt ca. 15 min an - konnte die Vereinszugehörigkeit nicht von Weitem geklärt werden und so traf ich Uwe (Wünsche) erst während des Rennens am ersten Berg.
Drei Talsperren MarathonUwe hatte gleich einen Motivationsspruch auf den Lippen „Heute gibt es keine Ausreden, von wegen Schaltauge…“ Naja, die ehemaligen Müslimänner.Da die Strecke weniger technisch ist, ging es am Ende für mich doch ganz gut und insbesondere sturzfrei über die Bühne. Lediglich die langen Schotterabfahrten waren ohne „Sonnenbrille“ (zumindest für mich und die Kontaktlinsen!) echt eine Herausforderung. Nach dem Auersberg (ja, der Auersberg ist über 1.000 hm, wie mir ein Teilnehmer auf der Strecke als Weisheit aus dem Heimatkundeunterricht erzählte) kam dann von hinten Uwe vorbei, der aber ab da wiederum einen Tick besser drauf war. Die Strecke war diesmal aufgrund von Sperrungen etwas geändert.
Doch wegen des Regens und Nebels konnte man eh wenig sehen. Nach Auf und Ab meldeten sich wie üblich auf den letzten Kilometern bei mir wieder die Krämpfe. Trotzdem kam ich nur kurz hinter Uwe ins Ziel und wir haben beide im Vergleich zum Vorjahr wiederum die Platzierung deutlich gesteigert. Wobei ich befürchte, dass mein um 70 Plätze besseres Ergebnis in der Gesamtwertung (vielleicht) darauf zurückzuführen ist, das diese 70 Teilnehmer sich den Regeneinsatz in diesem Jahr erspart haben und damit einfach nicht da waren… wodurch Sie aber ein Erlebnis wenigen haben, weil sowas bleibt in Erinnerung!! Freie Presse am 19.09.2016: „Helfer und Aktive meistern Wasserschlacht mit Bravour“ – dem ist nichts hinzuzufügen.
0
0
0
s2smodern
powered by social2s