Mol Cup - Rund um Wriezen

Geschrieben von jantel am .

ImageMOL Cup?
Was ist das denn?
Haben wir doch gelernt:  „Wenn man etwas nicht weiß, sucht man sich eine seriöse Quelle."
Zuerst wird immer Oma gefragt. „Ach Jung, was du wieder wissen willst."  Wenn sie nichts weiß, bleibt noch Wikipedia. Aber was dabei rauskommt ist wie immer hoch wissenschaftlich. Mol ist da die Stoffmenge, mit welcher Teilchen gezählt werden. Und bei der Eingabe von Cup, spuckt die Internetbibliothek irgendetwas von Büstenhaltern aus. Na Toll.
Kurz um, wir haben, angelockt von diesen Schlagwörtern, mal auf die Seite geklickt. MolCup.de - Radrennen im märkischen Oderland. Ha! Da haben wir schon die Erklärung. MOL - das Autokennzeichen der Randberliner. Wenn wir in Dresden mehrere Radrennen von einem Cup zusammenhalten würden, würden wir dann den Doppel D Cup haben?  


ImageDas erste Rennen, ein 4 km kurzes Prologzeitfahren in Altlandsberg, hielten wir für einen Aprilscherz. Durften wir in den Vorjahren dort noch ehrwürdiges Radsportgrobpflaster mit Friedhofsbesuchen verbinden, war uns dafür der Aufwand zu groß, für solche Kinderrennen Richtung Hauptstadt zu fahren.


Die zweite Veranstaltung: „ Rund um Buckow". Traditionverbunden fahren wir Picardellics im Mai gerne nach Buckow.  Wie in unseren Rennsportveröffentlichungen zu lesen war, gestalteten wir hier unser Zeitfahren - Teamzeitfahren und finishten erfolgreich auf Platz Drei der Teamwertung. Schon waren wir drin. Im Cup.


Was man vom dritten Rennen in Rangsdorf nicht so richtig sagen konnte. Schaut man sich Bilder von der Zieleinfahrt an, sticht einem das Wort „Michelincup" ins Auge.  Was ist das jetzt wieder?? Der Gummihersteller hat jetzt auch mit Büstenhaltern zu tuen? Völlig irritiert ignorieren wir dieses Rennen und konzentrieren uns auf Podelzig nördlich von Frankfurt.  Ein prächtiges Rennen über staubige Wirtschaftswege und klassikerähnliche Kurzanstiege.  Der virtuelle Mannschaftspokal geht an uns, die Picardellics - Sieg.


Irgendwie haben die Berliner nun auch den Faden mit ihren Cups verloren und richten mitten in Berlin ein Rennen des Molcup aus. Vorortcups mitten in Berlin. Das geht garnicht, ist schließlich die Hauptstadt. Also nennen sie das Kind einfach „Berlincup". Wir sind dabei und werden Zweiter.


Langsam neigt sich die Saison 2010 dem Ende entgegen und erste Resümees werden gezogen. Was ist? Was war? Was wird werden? Welchen Stellenwert hat dieser Cup eigentlich? Zur Bewertung dieser äußerst wichtigen Frage für Athleten und Veranstalter gilt es sich um zuschauen. Zwei Rennen vor Schluss stehen wir auf dem zweiten Platz. War das jetzt so einfach? Ein Blick in die Zwischenstände offenbart: Ferox Bikekult Cannondale  auf Platz Drei. Oh man. Das sind doch die, die wegen „viel zu schnell" aus dem German Cycling Cup geekelt wurden. Schnellstes deutsche Team. Schnellste deutsche Einzelfahrer.  Ein Ritterschlag für den Molcup. Und Picardellics vor Bikekult. Jedermannradsport der Extraklasse. EXTASE.


ImageBei Rund um Strausberg kommt es zum direkten Aufeinandertreffen der Jedermannradsportgiganten. Das Spektakel lockt so viele Teams an, dass der Veranstalter neue Rekordmeldezahlen verzeichnet. Teams wie BerlinTrikot, ESK, Rk Endspurt, Motor Eberswalde, Werner Otto und Westpoint wollen auch etwas vom Radsportkuchen ab haben und schicken Ihre stärksten Fahrer. Von dieser immensen Präsens lassen wir uns nicht beeindrucken und können unsere Fahrer in den wichtigsten Ausreißergruppen positionieren und siegen wiederum vor Bikekult in der Mannschaftswertung. Was für ein Radsportherbst für unsere kleine Dresdner Abordnung.

Auf dem Rundkurs in Wriezen können wir zum Abschluß des Cups nocheinmal die Fahnen der Picardellics hochhalten. Christian und Neumi können dem schnellsten Team Deutschlands Paroli bieten und überrunden nach dreiviertel der Renndistanz das Hauptfeld. Franzi liefert sich mit Westpoint einen packenden Zielsprint und sichert sich spontan den dritten Rang im Cup. Den zweiten Platz in der Cup-Teamwertung fahren wir sicher nach Hause.


Doch Halt! Wer sind eigentlich die Jungs an erster Stelle? Recken vom Team VeloFanatics Altlandsberg, gestandene Männer der Landstraße, anspruchslose Helden Berliner Kopfsteinpflasters. Radsport ist Teamsport. Beim Radsport gewinnt nicht immer der Stärkste, sonder immer wieder auch der Cleverste.  Die Jungs wissen wie der Hase in der Jedermannszene läuft. Haben sie doch einfach mal an allen Cups teilgenommen und alle Teilchen des MOLCups gezählt, egal wie klein sie waren. Verdient Gewonnen. Gratulation. Hinter solchen JedermannProfis wird man gerne Zweiter.
Wir freuen uns auf 2011.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s