7. Erzgebirgscup im Bergfahren

am .

Image2 km bergauf, 9% im Schnitt, mit Rampen 13-14%, eigentlich das Richtige für mich. Der Vorlauf wurde schon nach der Hälfte der Strecke zum Zweikampf zwischen mir und dem DKVer Torsten Kunath. Wir legten bereits 30 s Abstand zwischen uns und dem Rest des Feldes.

Im 2. Lauf begann ich die Flucht nach vorn und legte alle Kraft in die steilen Rampen, um wegzukommen. Aber der Geraer - in Masters-WM-Vorbereitung  scheinbar schon in Hochform - ließ sich nicht abschütteln. Im Gegenteil, am einzigen Flachstück schaltete er 2 Gänge und machte mit einem explosiven Zwischenspurt, dem ich nicht folgen konnte, alles klar. So kam ich zwar deutlich, aber ungefährdet, auf Platz 2 ein.

Franzi im Frauenrennen, wo nur ein Lauf zu absolvieren war, kam auf einen guten, aber undankbaren 4. Platz. Sie nutze die Gelegenheit gleich für eine weitere Trainingseiheit und fuhr mit dem Rad vom Zschopautal bis nach Dresden heim.

Interessanterweise war unser Senioren-Lauf  schneller als der der Elite-Fahrer. Ungeschlagen war allerdings wiedermal der Bergkönig Johannes Heider im U23-Feld, der als Tagesschnellster mit 5:50 min einen tollen Sonderpreis in Form eines Rasentrimmers mit nach Hause nehmen durfte.

Aber auch für uns gab es ein ganzes Bündel an tollen Preisen. In der Tüte fand ich einen Rucksack (der wievielte eigentlich?), ein Schlüsselband (geht immer), eine hochwertige Armband-Uhr, einen Regenschirm und eine Flasche Wein. Na dann - zum Wohl.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s